The Swissair 111 Draft Report
(Alleged Leak)

SR-111-Absturz: Die Expertise liegt vor  
Click here to find out more!
  English Version  
Der provisorische Bericht der kanadischen Behörden umfasst 330 Seiten - das Bordunterhaltungssystem spielt darin eine wesentliche Rolle


 
 
   
Nach dem Absturz von Halifax intensiviert: Notfalltraining im Flugsimulator



 
Recherche-Tool:
Suche Sie hier nach Artikeln aus allen Zeitungen und Zeitschriften der Tamedia

 

Suchbegriffe:

Zeitraum:



powerd by swissdox.ch


 


 

 

 

 

 

 

VON ANDREA BLEICHER UND ADRIAN SCHULTHESS

ZÜRICH/HALIFAX - «Ein Energie fressendes Monster» nennt Barbara Fetherolf das Unterhaltungssystem IFEN. Die Wut der Amerikanerin, die beim Absturz des Swissair-Fluges 111 ihre 16-jährige Tochter Tara verloren hat, scheint berechtigt. Denn die kanadische Untersuchungsbehörde kommt zum Schluss, dass das Bord-TV für die Katastrophe vor der Küste von Halifax mitverantwortlich war. Das geht aus dem vertraulichen Entwurf des Unfallberichtes hervor.
Der 330-seitige Bericht widmet dem IFEN mehrere Dutzend Seiten. Wie die SonntagsZeitung aus mehreren voneinander unabhängigen Quellen erfahren hat, hält die kanadische Untersuchungsbehörde TSB darin fest, dass das IFEN für die Absturzursache wesentlich mitbeteiligt war.
Ein anonymer Informant, der sich letzte Woche via E-Mail an Hinterbliebene wandte und behauptet, dem Ermittler-Team nahe zu stehen, geht sogar noch einen Schritt weiter. «Die Ursache des Unglückes ist auf die Verkabelung des Unterhaltungssystems zurückzuführen», schreibt der Mann, der sich «Beanspiller» nennt. «Die Experten haben festgestellt, dass die Kabel frei lagen, statt in einem Isolierrohr zu stecken, wie vorgeschrieben.» Und: «Ich riskiere Kopf und Kragen, indem ich diese Informationen jetzt veröffentliche - aber Sie haben das Recht, die Wahrheit zu wissen.» Bei den Angehörigen hat das Schreiben, dessen Inhalt sie für zutreffend erachten, eine neue Welle der Empörung ausgelöst - ausgerechnet zum Jahrestag der Katastrophe.
Schon wenige Tage nachdem die MD-11 am 2. September 1998 nahe des kanadischen Fischerortes Peggy''s Cove in den Atlantik gestürzt war und 229 Menschen in den Tod gerissen hatte, wurde Kritik am Unterhaltungssystem laut. In aller Eile hatte die Swissair die Video- und Glücksspiel-Konsolen Mitte 1996 angeschafft und installieren lassen.
«Der Zeitdruck war enorm», erklärte Projektleiter Adolf Siegenthaler damals in der Mitarbeiterzeitschrift «SAir Group News». «Das Inflight Entertainment System ist noch nicht ganz fertig entwickelt, und es war bis zum Schluss unsicher, ob wir die erforderlichen Teile überhaupt rechtzeitig erhalten würden.»
Mit Hilfe der Spezialisten der amerikanischen Firma Hollingsead International gelang der termingerechte Einbau aber doch. Fortan wurden sowohl Swissair-Konzernleitung als auch Unternehmenssprecher nicht müde, das IFEN als Top-Produkt zu preisen, mit dem man die unliebsame Konkurrenz im Kampf um höhere Passagierzahlen auf Distanz halten wollte.
Herstellerin des vermeintlichen Hightech-Wunders war die US-Firma Interactive Flight Technologies (IFT) mit Sitz in Phoenix, Arizona. Dass das Unternehmen wenig Erfahrung mit der Fertigung von Bordunterhaltungssystemen hatte - die Swissair war sein erster und einziger Grosskunde -, störte die Klotener nicht. Kaum im Einsatz, zeigten sich die Schwächen des IFEN: Es frass viel Strom, heizte die Kabine auf und war auch vor Total-Blackouts nicht gefeit.
Ausserdem war das IFEN direkt an die Hauptstromversorgung des Flugzeugs angeschlossen - eine Tatsache, die beim Absturz möglicherweise eine wichtige Rolle gespielt hat. So liess sich das IFEN zwar via Sicherungsschalter von der Stromversorgung trennen. Wurde dieser Schritt aber rückgängig gemacht, könnte dies fatale Folgen gehabt haben: Bereits angekohlte Kabel fingen beim ersten Stromstoss Feuer. Tatsache ist, dass die Luftfahrtbehörden nach dem Absturz eine weltweit gültige Weisung erlassen haben, einmal gedrückte Sicherungsschalter in dieser Position zu belassen.

Auch das Verhalten der Piloten kommt im Entwurf zur Sprache

Nach dem Absturz der SR 111 liess die Swissair die IFEN-Konsolen in ihren Maschinen erst stilllegen und dann ausbauen. Die Herstellerfirma ITC stieg Anfang 99 aus dem Fluggeschäft aus - nachdem sie knapp am Konkurs vorbeigeschrammt war. Seither versucht sie sich als Lieferantin für Unterhaltungssysteme der britischen Eisenbahn.
Im Entwurf des Abschlussberichts zur Swissair-Katastrophe kommt auch das Verhalten der beiden Piloten zu Sprache. Kapitän Urs Zimmermann und Kopilot Stephan Löw war in der Vergangenheit vorgeworfen worden, mit der Notlandung zu lange gezögert zu haben, nachdem sie Rauch im Cockpit der MD-11 festgestellt hatten. Stattdessen, so erklärten Aviatik-Experten, hätten sich die Piloten stur an die Swissair-Checkliste gehalten. Wie stark die amerikanischen Ermittler diesen Umstand gewichten, ist nicht bekannt.
Weder das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) noch das Büro für Flugunfalluntersuchungen (BFU) wollten Stellung zum Inhalt des Untersuchungsberichts nehmen. «Wir behandeln den Inhalt des Entwurfs vertraulich, wie es die kanadischen Behörden vorschreiben», so BFU-Chef Jean Overney.

from this link

English Version

"The IFEN system was an Energy-sucking  monster", claims Barbara Fetherolf. The rage of the American, who lost her 16 y.o. daughter Tara in the crash of Swissair flight 111, seems justified. The Canadian investigation authority TSB has finally made a finding that the onboard entertainment system was jointly responsible for the disaster off the coast of Halifax. That is extracted from the confidential draft of the accident report. The 330-page report dedicates several dozen pages to the IFEN. The Sonnerzeitung newspaper has been fed information from several independent sources with

Cpt Urs Zimmerman

 access to the Canadian investigation authority's report that claims it records that the IFEN was substantially responsible as the crash cause. An anonymous informant, who contacted survivors via E-Mail last week (and claims to be close to the Investigation team) goes on even further. "the cause of the misfortune was attributable to the wiring of the IFEN system", writes the man, who calls himself "Beanspiller". "the experts determined that the cables lay freely, instead of enclosed in a conduit." And: "I risk my neck by publishing this information now - however you have the right to know the truth." The letter, whose contents they judge to be genuine, released a new wave of the indignation amongst family members - coinciding with the anniversary of the disaster. Criticism of the IFEN system had previously been very vocal only a few days after the MD-11 crashed  into the Atlantic on 2 September 1998 close to the Canadian fishing village of  Peggy''s Cove killing 229 passengers.  Swissair had hurriedly purchased the video and gambling consoles in the middle of 1996 and let a contract to install it. "the time pressure was enormous", avowed projects manager Adolf Siegenthaler at that time in the coworker magazine "SAir Group News". "the Inflight Entertainment system was not yet completely developed, and it was uncertain up to that point whether we would keep to our deadline." Nevertheless however, with the help of specialists from the American company Hollingsead International  the installation was successfully completed in time. From that time on both Swissair Executives and its advertisers praised the IFEN tirelessly as being the Top-of-the-Line product with which they would hold the competitive edge in the fight for greater passenger-load factors. Manufacturer of this alleged high technology miracle system was the US company Interactive Flight Technologies (IFT) with its base in Phoenix, Arizona. That the enterprise did not have any experience with the manufacturing of on-board add-in systems -  Swissair being its first and only big customer, didn't disturb the Swissair hierarchy . Hardly had it been introduced into service, when the weaknesses of the IFEN showed up: It consumed much current, heated the cabin and neither was it safe from causing total Blackouts. In addition the IFEN was directly attached to the main power supply of the airplane - a fact which possibly played an important role in the crash. Furthermore, the IFEN could only be separated via a circuit breaker from the current supply. If this step was omitted however, this could have had fatal consequences: Cables already left uncovered would have caught fire with the first current over-draw. After the crash Aviation authorities issued a world-wide mandatory instruction to install (instead) on/off control switches in this position on their IFE's.

In addition the conduct of the pilots is addressed in the draft.

Cpt Zimmerman in an MD-11

After the crash of SR 111 Swissair disabled the IFEN consoles in its machines. The manufacturing firm ITC stepped out  of the flight-furnishing business at the beginning of 99 - after it was faced by bankruptcy. Since that time it has tried its hand as a contract bidder for installation of IFEN systems on the British railway. The behavior of the two pilots is also addressed in the draft of the final report on the Swissair disaster. Captain Urs Zimmerman and Copilot Stephan Loew had previously been accused of having hesitated too long in getting on with their forced landing after they had detected smoke in the cockpit of the MD-11. Instead, according  to an aviation expert, the pilots stubbornly adhered to the Swissair check list. How strongly the American investigators support these findings is not yet known. Neither the Federal Office for Swiss Civil Aviation (Bazl) nor the office for flight accident investigations (BFU) want to take any position on the contents of the investigation report . "we treat contents of the draft confidentially, just like the Canadian authorities prescribe", stated BFU boss Jean Overney.


to Security Menu